< Noch Mehr Gründe, Warum Breitensee lebenswert ist

Hier wird gelebt.

Die Bewohner des Grätzls begegnen sich nicht nur im eigenen Mehrparteienhaus oder zufällig auf der Straße, sondern auch aufgrund gemeinschaftlicher Initiativen. So gibt es etwa die Nachbarschaftsgärten Park GuEL am dörflichen Laurentiusplatz, den Matznergarten am Rande des Matznerparks und den Ibsengarten in der Ibsengasse. Die Caritas der Pfarre Breitensee lebt von ihren vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern, die in der Gegend zu Hause sind.

In unserem Stadtteil siedeln sich vermehrt junge Unternehmer an, etwa im Wirtschaftspark Breitensee. In der neuen Bach Apotheke in der Huttengasse wird man freundlich beraten, und auch Biostoffe kann man bei uns im Grätzl kaufen. RadStefan und Velobis beweisen, dass in unserem Bezirk das Radfahren einen immer höheren Stellenwert genießt.

Mit dem Yurp und dem adhocPAD finden sich in naher Umgebung gleich zwei Coworking-Spaces. Das adhocPAD ist zudem Event-Location und Galerie. Die Sargfabrik – eines der bekanntesten gemeinschaftlichen Wohnprojekte Österreichs – beherbergt ein Kulturhaus mit vielfältigem Spielplan. Das Technische Museum bietet viele unerwartete Aha-Erlebnisse, die Tschauner Bühne in der Maroltingergasse unterhaltsames Stegreiftheater. Die neu errichtete Volkshochschule Penzing liegt direkt neben der U3-Station Hütteldorfer Straße im Karree Breitensee.

< Noch Mehr Gründe, Warum Breitensee lebenswert ist